Schulleben

Antike Autoren – aktuelle Themen: Lateiner auf politischer Erkundungstour!

Die Teilnehmerinnen des Begabtenkurses ‚Lebend(ig)es Latein‘ führte einer ihrer Kurstage im Mai auf eine besondere Exkursion nach Nürnberg: Das Ziel war dabei der Besuch des Naturhistorischen Museums.

In einer Sonderausstellung unter dem Titel ‚Manifestation der Macht in Bildern‘ wurde hier das Agieren dreier römischer Kaiser (Augustus, Vespasian, Traian) auf politischer Bühne, das militärische Taktieren und v.a. die PR dieser hochrangigen Politiker und Staatsmänner näher beleuchtet – ein Aspekt, der angesichts der aktuellen weltpolitischen Lage aktueller denn je erscheint!

Gemeinsam starteten die 17 Schülerinnen aus den Jgst. 6-10 mit den begleitenden Lehrkräften Frau Track und Frau Steutzger am Bahnhof in Bayreuth; von dort führte die kurzweilige Zugfahrt voller Erwartungen und Vorfreude zum Nürnberger Hauptbahnhof, von wo aus die Gruppe sich – natürlich per pedes 🙂 – weiter aufmachte in Richtung Norishalle.

Bereits am Eingang zu den Räumlichkeiten konnten die Teilnehmerinnen erahnen, was sie im Laufe des Vormittages erwarten würde – schließlich stand die Exkursion nicht nur sprichwörtlich unter dem Motto ‚Latein zum Anfassen‘: So wurde die Gruppe neben dem informativen Bildmaterial gleich zu Beginn von einem lebensgroßen Abbild eines römischen Legionärs begrüßt!

Unter Einbeziehung von zahlreichen modellhaften Ausstellungsstücken, die in Stein gemeißelt mehrere Jahrtausende überdauert haben, konnte den Schülerinnen außerdem ein gut nachvollziehbares, detailgetreues Abbild der Wirklichkeit des römischen Lebens vermittelt werden: So fanden sich etwa das Forum Romanum in maßstabsgetreuer Verkleinerung, das Pantheon, das Mausoleum des Augustus (teils als Leihgaben der Antikensammlung in Erlangen) oder aber die Ara Pacis Augustae (in Farbe) und natürlich – nicht zu vergessen: das Flavische Amphitheater, gemeinhin besser bekannt als das berühmte Kolosseum in Rom!

All diese Bauwerke sind untrennbar mit dem Leben und Wirken der drei römischen Kaiser verbunden, die auf ihrem Weg zur Macht geschickte Propaganda betrieben haben: Sichtbar und weit verbreitet für die breite Öffentlichkeit wurden Erfolge damals u.a. durch Statuen, Büsten, Triumphbögen und/oder Münzprägungen; Letztere dienten insbesondere dazu, die Bewohner der Provinzen des riesigen römischen Imperiums über Leistungen und Verdienste der römischen Kaiser zu informieren.

Dass hierzu eine Kurznachricht per Boten viel zu umständlich und aufwändig gewesen wäre – Twitter, Instagram und Co. waren schließlich noch längst nicht erfunden 🙂 – , konnten die Schülerinnen außerdem selbst nachempfinden in einem weiteren Highlight des Tages… der Herstellung einer echt-römischen tabula cerata, dem Schreibtäfelchen aus Holz; dieses musste erst zusammengeleimt und dann vorsichtig mit geschmolzenem Wachs aus dem heiß befüllten Kochtopf begossen werden. Auch galt es, sich mühsam den eigenen stilus mit Schleifpapier ‚zurechtzuschnitzen‘, wozu sicherlich auch etwas handwerkliches Geschick nötig war.

Während die Täfelchen schließlich trockneten, wurde der Zeitvertreib – ebenfalls ganz traditionell römisch-antik – zum Spielen von Rundmühle und/oder Tris (einem Spiel ähnlich wie tic, tac, toe) genutzt – auch hierbei war Unterhaltung und Kurzweil garantiert! 🙂

Alles in allem trat die Gruppe gut gelaunt und voller neuer Eindrücke, aber auch etwas erschöpft aufgrund eines durchaus anstrengenden Vormittages den Heimweg nach Bayreuth an.

Ein ganz herzlicher Dank geht nochmals an Frau Olivier-Trottenberg für die äußerst fachkundige und sehr interessante Führung!
Und: Wir kommen gerne wieder (zu einer neuen Ausstellung) 🙂 – vielleicht schon im nächsten Schuljahr, wenn es wieder heißt: Wissbegierige Lateiner auf Erkundungstour … Spannung ist also weiterhin garantiert!

S. Track (im Namen aller Kursteilnehmerinnen im SJ 2021/22)