Schulleben

Bilinguales Praktikum im Demonstrationslabor Bio-/Gentechnik der Universität Bayreuth

Die Klassen 9a und 9b konnten sich im Rahmen ihres Biologieunterrichtes an einem besonderen Unterrichtsprojekt beteiligen. Sie nahmen am 12. Dezember und am 19. Dezember an einem bilingual englischen Praktikum zum Thema DNA-Isolierung und Bau der DNA an der Universität Bayreuth teil.

Nach einer Ein­füh­rung in den Labor­be­trieb und der Vor­stel­lung des Tages­pro­grammes ging es auch gleich los mit den prak­tischen Übungen zur Hand­habung der „Werk­zeuge“ für gen­tech­nische Versuche. Diverse Pipetten und Gefäße wurden voneinander unterschieden und ihre Ein­satz­mög­lich­keiten aufgezeigt, auch das richtige Pipettieren und das Bedienen der Zentrifuge wurde eingeübt.

Die Schüler*in­nen hatten englisch­sprachige An­lei­tungen zur Ver­fügung, um die Arbeits­schritte zur DNA-Iso­lierung durch­zu­führen, Wort­schatz­übungen dienten zu einem besseren Ver­ständ­nis.
Aus den eigenen Mund­schleim­haut­zellen wurde DNA extrahiert und für die Gel­elektro­phorese auf­be­reitet. Die Gel­ektro­phorese ist ein Ver­fahren, um DNA-Fragmente nach Ihrer Größe aufzutrennen. Dies nimmt einige Zeit in Anspruch.

In der Zwi­schen­zeit set­zten sich die Schüler*in­nen mit der his­to­rischen Ent­deckung der Erb­substanz aus­einander und modellierten selbst die DNA erst in 2D und dann in 3D mithilfe eines wissenschaftlichen englischsprachigen Textes.

Nach Beendigung des Modellbaus und der gemeinsamen Diskussion konnten die Ergebnisse der Gelektrophorese verglichen und ausgewertet werden.

Ein spannender und abwechslungsreicher Praktikumstag ging zu Ende.