Schulleben

Theateraufführung: Die Nibelungen- eine Gaunerkomödie

Im Odenwald treiben drei heitere Hexen ihr Unwesen und versuchen über allerlei Tricks sich einen großen Schatz zu ergaunern. Hierbei geht ihnen der bekannte Ritter Dietrich von Bern auf den Leim. Sie nehmen seine Identität an und gehen als Dietrich von Bern, Knappe und Zofe an den Wormser Hof und geraten hier mitten hinein in die Intrige, die der düstere Hagen spinnt, um eine Hochzeit seines Königs Gunther mit der Walkürenkönigin Brunhild von Isenstein zu ermöglichen. Dabei muss Siegfried, in den sich Gunters Schwester Kriemhild aber auch die Hexe Asthild, die als Knappe in seine Dienste tritt, verliebt haben, Brunhild, die er von früher kennt und mit der er immer noch in Liebe verbunden ist, mehrfach betrügen.

Brunhild erkennt den Betrug, als Kriemhild ihr auf der Treppe zur Hochzeit im Wormser Dom hämisch den Walkürengürtel zeigt, den Siegfried ihr an Gunters Stelle auf Isenstein abgenommen hat. Die Königin Brunhild sinnt auf Rache und so kommt es, wie es im Nibelungenlied so kommen muss: Siegfried wird an einer Quelle im Odenwald von Hagen ermordet.

Die Hexen sind traurig über den Tod Siegfrieds und vor allem darüber, dass sie es nicht geschafft haben, den Nibelungenschatz zu rauben. Aber sie versuchen es weiter. Dieses Mal ziehen sie zum Hof des Königs Artus von England… Nicht nur das Stück hält einen in Atem auch war die Spannung unter den Schauspielern groß, ob wirklich bis zur Aufführung niemand in Quarantäne gehen muss. Doch die Nibelungen hatten Glück: alle waren fit und hatten ganz viel Freude daran, dem Publikum ihre Geschichte vorzuspielen. So spielten sie temperamentvoll in ihren farbenfrohen historischen Kostümen vor der aufwendigen Kulisse, die in der Aula die Illusion entstehen ließ, direkt am Wormser Hof zu sein. Wir freuen uns schon darauf, einige von den Schauspielern im nächsten Jahr wieder auf der Bühne zu sehen…