Verein der Freunde des RWG

Der Vorstand des Vereins der Freunde des RWG mit (von links) nikolas Zöcklein, Stefan Lischkowitz, Vorsitzendem Michael Schill und Viktoria Späth.

Für die Förderer unserer Schule sowie für die ehemaligen Schülerinnen und Schüler gibt es einen eigenen “Verein der Freunde des RWG”, der sich tatkräftig ideell und materiell für die Belange unserer Schule einsetzt. Der Verein möchte sich für intensive Kontakte zur Schulleitung, zum Elternbeirat, zur Elternschaft, zu den Mitgliedern und vor allem zu den “Ehemaligen“ bemühen. Er würde sich sehr freuen, wenn möglichst viele Freunde der Schule ihn hierbei unterstützen könnten.

Vorsitzende des Vereins der Freunde ist Michael Schill, der das RWG als Schüler, Lehrer und Vater kennt. Er weiß also um das RWG aus allen Blickwinkeln Bescheid und fühlt sich mit der Schule so stark verbunden, dass er sich im Verein der Freunde tatkräftig engagiert.

2. Vorsitzende ist Stefan Lischkowitz, der auch im Elternbeirat aktiv ist. Schatzmeister ist Nikolas Zöcklein, ein ehemaliger Schüler unserer Schule. Als Schriftführerin fungiert Viktoria Späth, als Kassenprüferin Isabell Späth, die beie auch als Schülerinnen am RWG waren und hier ihr Abitur abgelegt haben.

Die Kontaktaddresse ist:
Michael Schill
Gromannweg 2
95502 Himmelkron
Tel. 09227 / 9461879
Mail: schill@rwg-bayreuth.de

Sie können den Freundesverein auch unterstützen, wenn Sie Kontakte zu ehemaligen Absolventen oder Schülern haben, die ihrer alten Schule verbunden bleiben wollen: Falls Sie von Klassentreffen oder Abitreffen erfahren, teilen Sie uns dies mit. Wir würden z.B. gerne Schulführungen anbieten oder Neues aus dem RWG berichten.

Eine große Hilfe und auch Geldersparnis wäre es, wenn Sie uns (falls noch nicht geschehen) Ihre Mailaddresse mitteilen und die Erlaubnis geben würden, diese für Informationen zu verwenden.

Bitte werden auch Sie Mitglied des Vereins der Freunde des Richard-Wagner-Gymnasiums zu Bayreuth!

Info-Flyer des Fördervereins
Anmeldeformular des Fördervereins zum Ausdrucken


Neues vom Förderverein


Ein neuer Vorstand für den Freundesverein

Der Verein der Freunde des RWG hat einen neuen Vorstand.

In einer außerordentlichen Mitgliederversammlung wurde im Verein der Freunde des RWG e.V. ein neuer Vorstand gewählt.

Da die bisherige Vorstandschaft nicht mehr angetreten ist, musste eine komplett neue Besetzung gefunden werden. Die scheidende erste Vositzende Hiltrud Kröber fand es an der Zeit, die Geschicke des Vereins in jüngere Hände zu übergeben. In ihrer letzten Sitzung als Vorsitzende des Vereins konnte sie auf eine erfolgreiche Zeit zurückblicken und eine Spende der Sparkasse über 250 EUR für ein vom Verein unterstützes Lateinprojekt bekanntgeben. Die aktuelle Mitgliederzahl ist dank weiterer Neueintritte auf 129 Personen angewachsen.

Durch die Neuwahl konnte der Verein auf eine breitere Basis der Schulfamilie gestellt werden. Die neu gewählten Mitglieder der Vorstandschaft sind Michael Schill (Lehrkraft am RWG, Schülervater und Ehemaliger) als 1. Vorsitzender, Stefan Lischkowitz (Schülervater und Elternbeirat) als Stellvertreter, Herr Zöcklein (Ehemaliger) als Schatzmeister, Viktoria Späth (Ehemalige) als Schriftführerin und Isabell Späth (Ehemalige) als Kassenprüferin. Alle Wahlen erfolgten einstimmig.

Der neue Vorstand bedankte sich ausdrücklich bei den scheidenden Vorstandsmitgliedern für die geleistete Arbeit.

Die frühere Vorstandschaft wurde der neuen mit Worten des Dankes für das Geleistete verabschiedet.

Der Förderverein besteht seit 25 Jahren

Am 23. Oktober 1990 wurde der Verein von den 10 Mitgliedern des Elternbeirates unter Vorsitz von Herrn Helmut Bock unter dem damaligen Chef der Schule, Herrn Rainer Baumgärtel, ins Leben gerufen. Damals wie heute ging es um Finanzielles: Man wollte durch einen vom zuständigen Finanzamt als gemeinnützig und besonders förderungswürdig anerkannten Verein in die Lage versetzt werden, Spenden entgegennehmen und steuerlich anerkannte Bescheinigungen dafür ausstellen zu können. Mit einem entsprechenden finanziellen Polster sollte der Verein in der Lage sein, der Schule helfend zur Seite zu stehen, wenn große Anschaffungen ins Haus standen. Der Flügel in der aula wurde beispielsweise auf diese Art und Weise finanziert.

Natürlich ging und geht es aber auch um Ideelles: Der Freundesverein versteht sich auch als Forum der ehemaligen Schüler und es ist ihm ein Anliegen, dass die Kontakte nicht abreißen. Schließlich versteht er sich als Vereinigung aller, die sich der Schule freundschaftlich verbunden fühlen. Dafür gibt es gemeinsame Veranstaltungen, aber es wird auch die Möglichkeit geboten, sich ins Schulleben einzubringen. Der „Elternfundus“ des RWG ist hierfür eine gute Gelegenheit.

Besonders freut sich der Förderverein, das noch heute drei damalige Gründungsmitglieder Mitglieder im Verein sind. Herzlichen Dank an dieser Stelle für die langjährige Treue!

Fast auf den Tag der Gründung genau fand die alljährliche Mitgliederversammlung statt, die natürlich unter dem Zeichen des Jubiläums stand. Die Vorsitzende Hiltrud Kröber gab einen Überblick über die Spendenaktionen und die sonstigen Aktivitäten des Vereins.

Der Verein zählt heute 146 Mitglieder, die alle mit ihrem Beitrag zur Unterstützung von Schulprojekten beitragen. Die Kassenlage, so der Schatzmeister, Dr. Franz, sei zufriedenstellend.

Im Anschluss an das Programm fand ein kleiner Umtrunk statt. Den Prosecco dazu spendete unser Mitglied Frau Hurrle, Chefin des Hotels „Rheingold“.


Der Freundesverein beim Kennenlernnachmittag

Vorsitzende Hiltrud Kröber (links) informierte in den Klassen.

Vorsitzende Hiltrud Kröber (links) informierte in den Klassen.

Beim Kennenlernnachmittag der fünften Klassen stellte Vorsitzende Hiltrud Kröber den Verein vor. Sie ging durch alle Klassen und sprach über die Aufgaben und Ziele des Fördervereins.

Für den Verein ist es wichtig, dass sich die Eltern der neuen Schülerinnen und Schüler frühzeitig engagieren. Der Jahresbeitrag ist nicht hoch, und mit dem Geld kann viel getan werden, um die Schule zu unterstützen. In jedem Falle ist das Engagement für das RWG ein lobenswertes, denn die Eltern können so durch ihren Beitritt dem Förderverein mit wenig Aufwand wirksam unter die Arme greifen.


Ein Beispiel, das Schule machen kann

Ein Mitglied (das namentlich nicht genannt werden möchte) des Vereins lud ehemalige Klassenkameradinnen zu sich ein. Anstelle von Blumen oder artiger Mitbringsel wünschte sie sich eine Spende für die alte Schule in etwa gleicher Höhe. Es wurden 80 € auf unser Konto überwiesen.
Herzlichen Dank!