Experimente antworten

Das Anliegen des Wettbewerbs „Experimente antworten“ ist es, die Freude am Experimentieren und an den Naturwissenschaften zu wecken.

Dreimal pro Schuljahr wird Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufen 5-8 (möglich auch bis 10) eine Experimentieraufgabe zu einem naturwissenschaftlichen Phänomen gestellt. Diese Aufgabe sollen die Schülerinnen und Schüler selbstständig zu Hause bearbeiten. Bei den Geräten und Materialien, die sie dazu benötigen, handelt es sich größtenteils um Haushaltsgeräte und Alltagschemikalien. Sollte tatsächlich etwas im elterlichen Haushalt nicht vorrätig sein, darf auch aus dem Schullabor ausgeliehen werden. Nach dem experimentellen Teil werden die Versuchsprotokolle mit dokumentierten Beobachtungen und Auswertungen zur Bewertung nach München geschickt.

2015 stand das Thema „Spurensicherung am 5€ Schein – die Verfahren kriminaltechnischer Untersuchungen“ standen ersten Runde von „Experimente antworten“ im Mittelpunkt. Mit sehr großem Erfolg hat sich Lars Roepke aus der Klasse 6b daran beteiligt und wurde durch die Schulleiterin Frau Graf mit einer Urkunde und einem Preis ausgezeichnet. In den Experimenten extrahierte Lars seine Erbsubstanz aus dem Mundspeichel, nahm Fingerabdrücke und untersuchte diese mit verschiedenen Methoden. Die Ergebnisse aber auch seine Vorgehensweise beim Experimentieren wurden durch Lars sorgfältig protokolliert und zu der Jury nach München geschickt. Von 1300 teilnehmenden Schülern aus ganz Bayern gehört Lars zu den Besten!