Autor: admin

Schulgeschichte

Die Bilderserie aus dem Schuljahr 1919/20

Nach Kriegsende, im Schuljahr 1919/20, nimmt ein Photograph in der Schule eine Bilderserie auf, einige der Photos sind erhalten. Warum die Bilder entstanden sind, kann nicht mehr festgestellt werden. Die Gründe sind vermutlich die gleichen wie heute: Der Anbruch einer neuen Zeit soll dokumentiert werden, die Schule erhält ein günstiges Angebot, die Bilder sollen zur…

Schulgeschichte

Lyzeum in der Weimarer Republik

Eine Bekanntmachung des Ministeriums für die weiblichen höheren Bildungsanstalten vom 3. April 1924 brachte Unruhe in den Schulbetrieb. Die Schülerzahl nahm in den folgenden fünf Jahren um 30 Prozent ab. Denn mit dem Erlass konnten weiterführende Mädchenschulen als wissenschaftlich ausgerichtete „Mädchenlyzeen“ mit zwei Pflichtfremdsprachen (Englisch und Französisch) oder als „Höhere Mädchenschulen neuer Ordnung“ geführt werden. Dieser…

Schulgeschichte

Kriegsjahre, Hungerjahre: Eine Postkarte aus dem Jahr 1916

Im Schularchiv des RWG sind mehrere Postkarten erhalten, deren Motiv ein Klassenphoto ist. Das war offenbar in den ersten Jahrzehnten des letzten Jahrhunderts sehr beliebt: Man konnte beim Photographen eine Aufnahme auch als Postkarte drucken lassen und sich und die Schulfreundinnen postalisch in die Welt versenden. Eine dieser Klassenphoto-Postkarten der Mädchenschule wurde im August 1916…

Schulgeschichte

„Gold gab ich für Eisen“: Die höheren Töchter ziehen in den Krieg

Am 1. August 1914 brach schließlich nach langen Wochen der Ungewissheit der Krieg aus. Später wurde er der „Weltkrieg“ genannt, noch später musste er dann als „Erster Weltkrieg“ verbucht werden. Die aus heutiger Sicht nicht mehr nachvollziehbare Kriegsbegeisterung und die Euphorie des „Augusterlebnisses“ erfassten auch Bayreuth und die Lehrer- und Schülerschaft der Höheren Mädchenschule. Man…

Schulgeschichte

Kriegsausbruch 1914

Als am 1. August 1914 der Erste Weltkrieg ausbrach, zogen auch die Höheren Töchter in den Kampf. Ausdruck der allgemeinen Kriegsbegeisterung war, daß die Schülerinnen (bzw. ihre Eltern) Kriegsanleihen zeichneten, sich an zahlreichen Sammlungen beteiligten, zerrissene Soldatensocken stopften und „Liebesgaben“ für die Frontsoldaten herstellten. Trotz der Einberufung mehrerer Lehrer zum Kriegsdienst wurde der Schulbetrieb weitgehend aufrechterhalten.…

Schulgeschichte

Pedalritterinnen mit syrischem Unterkleid 1912/13

Die Draisine, die „Laufmaschine“, wurde 1817 erfunden, dann kam der Pedalkurbelantrieb auf, aber das Radfahren war lange Zeit selbstverständlich Männersache: Schon die Kleidung machte es nahezu unmöglich, dass Frauen die frühen „Hochräder“ bestiegen, ganz zu schweigen von sittlich-ästhetischen Bedenken und von den medizinischen Gefahren, die das neue Fortbewegungsmittel für die Frauen angeblich mit sich brachte.…

Schulgeschichte

Der Kampf um die Schülermütze 1912

Bis 1912 trugen die Schülerinnen keine Schülermützen. Sie wurden von ihren standes- und modebewussten Eltern vornehm eingekleidet, und es war schon ein großer Fortschritt, dass auf Betreiben der Erziehungsbehörden und des Engagements von Schulleiter Kesselring das Korsett abgelegt wurde. Die Schülerinnen trugen nun die praktische Reformkleidung, aber in gediegener Ausführung. Dazu gehörten noch immer die…

Schulgeschichte

Das Lehrerkollegium im Jahr 1910

Links: Lehrerin Fräulein Natalia Türk (1907-1913) Pfarrer und Fachlehrer Aign (1894-1913) Lehrerin Fräulein Else Birnstein (1891-1927) Rechts: Reallehrer Dr. Albert Kurz (1908-1917) Schulrat, Schulleiter und Fachlehrer Karl Kesselring (1898-1913) Fachlehrer Völk (1899-1926) Hauptlehrer Guttenberger (1903-1930)