Geschichte

Nur wer die Vergangenheit kennt, kann die Gegenwart verstehen und die Zukunft gestalten.
(August Bebel, 1840-1913, dt. Politiker und Publizist)

Warum lohnt es sich, sich in der Schule mit Geschichte zu beschäftigen?

  1. Geschichte schärft den eigenen Blick für Vorgänge auf der Grundlage des Vergangenen.
    Geschichtliche Zusammenhänge zu erkennen, zu verstehen, wie sich Ereignissen bedingen, was Voraussetzung und was Folge ist, ermöglicht die Welt besser zu verstehen.
  2. Die Auseinandersetzung mit Vergangenem bietet die Gelegenheit, sich der eigenen Wurzeln bewusst zu werden. Dies gilt nicht nur in kultureller, sondern auch in geistiger Hinsicht. Denn man kann erkennen, auf welchen Traditionen das eigene Leben fußt, welche Chancen, aber auch welche Bürden damit verbunden sind.
  3. Erfahrungen aus vergangenen Zeiten können eine Orientierung für die Zukunft darstellen. Weil Prozesse erkannt und analysiert werden, ist es möglich, ähnliche Fehler zu vermeiden und nach Handlungsalternativen zu suchen.
  4. Geschichte stellt die fächerübergreifende Klammer zwischen den verschiedenen Fächern dar.
    Denn Geschichte liefert die Grundlagen für das Verstehen von Literatur, Kunst, Religion, Politik, Naturwissenschaft und Technik sowie alten und modernen Fremdsprachen.
  5. Historisches Arbeiten und Untersuchen erfordert die Auseinandersetzung mit Quellen unterschiedlichster Art. Texte, Bilder, Statistiken gehören ebenso zu den Grundlagen des Arbeitens wie Gegenstände und mündliche Erzählungen.

Wie versteht sich das Fach Geschichte am Gymnasium?

So spannend kann Geschichte sein: An der Geschichte des RWG kann man die Geschichte der Mädchenbildung im 19. Jahrhundert studieren.

So spannend kann Geschichte sein: An der Geschichte des RWG kann man die Geschichte der Mädchenbildung im 19. Jahrhundert studieren.

Der Geschichtsunterricht fördert die Bereitschaft zur toleranten Auseinandersetzung mit anderen Kulturen, Sicht- und Lebensweisen und begünstigt die Entwicklung eigener Werthaltungen und Standpunkte. Das Wissen um die Entstehung sowie um Chancen, Gefährdungen und Grenzen demokratischer Strukturen führt zur Wertschätzung der freiheitlichen demokratischen Grundordnung der Bundesrepublik Deutschland und verdeutlicht die Notwendigkeit gesellschaftlichen und politischen Engagements jedes Einzelnen. Bei der Auseinandersetzung mit Geschichte soll das Streben nach Völkerverständigung sowie die Herausbildung eines europäischen Bewusstseins bei gleichzeitiger Anerkennung des Eigenwerts von Regionen und Nationen ausgebildet und gestärkt werden. (Fachprofil Geschichte Gymnasium, LehrplanPlus Bayern)

Besonderheiten des Fachs Geschichte:

Römerfahrt nach Kipfenberg und Pfünz (6. Klassen, fächerübergreifendes Projekt Geschichte, Latein)
Exkursion zur Gedenkstätte Flossenbürg (9. Klassen)
Studienfahrt nach Berlin (10. Klassen, in Kooperation mit dem Fach Sozialkunde)

Weiterführende Links:

Lehrplan Geschichte