Geschichte


Nur wer die Vergangenheit kennt, kann die Gegenwart verstehen und die Zukunft gestalten.
(August Bebel, 1840-1913, dt. Politiker und Publizist)

Warum lohnt es sich, sich in der Schule mit Geschichte zu beschäftigen?

  1. Geschichte schärft den eigenen Blick für Vorgänge auf der Grundlage des Vergangenen.
    Geschichtliche Zusammenhänge zu erkennen, zu verstehen, wie sich Ereignissen bedingen, was Voraussetzung und was Folge ist, ermöglicht die Welt besser zu verstehen.
  2. Die Auseinandersetzung mit Vergangenem bietet die Gelegenheit, sich der eigenen Wurzeln bewusst zu werden. Dies gilt nicht nur in kultureller, sondern auch in geistiger Hinsicht. Denn man kann erkennen, auf welchen Traditionen das eigene Leben fußt, welche Chancen, aber auch welche Bürden damit verbunden sind.
  3. Erfahrungen aus vergangenen Zeiten können eine Orientierung für die Zukunft darstellen. Weil Prozesse erkannt und analysiert werden, ist es möglich, ähnliche Fehler zu vermeiden und nach Handlungsalternativen zu suchen.
  4. Geschichte stellt die fächerübergreifende Klammer zwischen den verschiedenen Fächern dar.
    Denn Geschichte liefert die Grundlagen für das Verstehen von Literatur, Kunst, Religion, Politik, Naturwissenschaft und Technik sowie alten und modernen Fremdsprachen.

Aktuelles

„Antisemitismus in Deutschland“ – ein Vortrag im Iwalewahaus

Antisemitismus ist nicht nur ein Phänomen des politischen Extremismus. Immer deutlicher werden Diskriminierungen von Jüdinnen und Juden auch im Alltag sichtbar. Nicht selten wird Judenhass als vermeintliche Meinungsfreiheit getarnt. Welche Rolle spielen dabei Sprache, Internet und Soziale Medien? Welche Entwicklungen sind zu beobachten? Und welches Engagement besteht gegen diese Erscheinungsformen des Antisemitismus? Diese Fragen stellten…

Technik zum Anfassen

Eine Exkursion in das Museum für Industriekultur in Nürnberg unternahm die Klasse 8a zusammen mit Frau Herrmann-Maier und Frau Pürckhauer. Die Klasse traf sich am Hauptbahnhof in Bayreuth und stieg gemeinsam in den Zug. Nach kurzem Aufenthalt am Nürnberger Hauptbahnhof fuhren wir mit der Straßenbahn zum Industriekultur-Museum. Unsere Jacken und Taschen wurden in ein Fach…
100 Jahre Frauenwahlrecht

Ein Interview von RWG-Schülerinnen zu …

Interview der Schülerinnen Liana Karpow (17) und Anna Wunderlich (17), Q11, vom Richard-Wagner-Gymnasium Bayreuth zu „100 Jahren Frauenwahlrecht in Deutschland“ F:  Das Frauenwahlrecht gibt es in Deutschland nun seit 1918, werden Sie, wenn Sie volljährig sind, von Ihrem Wahlrecht Gebrauch machen? Liana und Anna:  Auf jeden Fall. Wir freuen uns darauf. F: Engagieren Sie sich…

Lebendige Schulgeschichte

Mit Aktionen auf dem Marktplatz, einem Infostand und Führungen durch das RWG-Schulmuseum beteiligte sich unsere Schule am Museumstag der Stadt Bayreuth. Am Museumstag lud die Stadt Bayreuth kulturinteressierte Besucher ein, 22 Museen einen ganzen Samstag lang zu besuchen. Auf dem Marktplatz waren die Bayreuther eingeladen, auf eine Zeitreise durch die Schulgeschichte zu gehen. Dazu gab…

Das RWG zwischen Reichstag und KaDeWe

Viel Spaß und tolle neue Erfahrungen erlebten die 10. Klassen während ihrer 5-tägigen Studienfahrt nach Berlin. Mit noch müder aber trotzdem guter Stimmung ging es am Montagmorgen für die Klassen 10a und 10c mit den begleitenden Lehrern Frau Hermann-Maier, Frau Track, Frau Steininger und Herrn Schill, per Bus in Richtung Hauptstadt. Nach einer 2-stündigen Stadterkundung…

Römische Geschichte hautnah

Zur Veranschaulichung des Themas „Römer in Bayern“ unternahmen die Fachschaften Latein und Geschichte eine Exkursion ins Altmühltal. Im Römer und Bajuwaren-Museum war Geschichte buchstäblich mit Händen zu greifen. Besonders in den drei Workshops, die ergänzend zum Museumsbesuch geboten waren, konnten die Kinder in die Historie eintauchen. Schwer – im wahrsten Sinne des Wortes – war…

Ein packender Vortrag von „Zweitzeugen“

Die Klasse 9b des MWG war an unserer Schule zu Gast, um über ein Holocaust-Schicksal zu berichten. Das Projekt „HEIMATSUCHER e.V.“ interviewt Zeitzeug*innen des Holocausts, dokumentiert ihre Geschichten und erzählt sie dann in Schulklassen und ihrer Ausstellung weiter. Der Überlebende Elie Wiesel sagte einmal: »Jeder, der heute einem Zeitzeugen zuhört, wird selbst ein Zeuge werden.«…

Der Nahost-Konflikt im Brennpunkt

Drei Tage lang setzten sich die Schüler der Oberstufe einem jeweils ganztägigen Seminar intensiv mit der Nahost-Region auseinander. Sie wurden dabei von dem Referenten und Nahost-Experten Michael Ingber, der Lehraufträge an den Universitäten in Passau und Marburg hat, professionell durch die Veranstaltung geleitet. Es handelte sich dabei um eine Veranstaltung der Akademie für politische Bildung,…

Schulgeschichte als Schulgeschichten

Viel gelobt wurde die bei den Feierlichkeiten zum 150-jährigen Schuljubiläum die Festschrift unserer Schule. Auf über 300 Seiten setzt sie sich mit der Schulgeschichte auseinander. Sie tut dies jedoch nicht in trockener Form mit Zitaten und Fußnoten, sondern auf lockere und unterhaltsame Weise. Die Schulgeschichte wird mit Schulgeschichten präsentiert. So erfährt der neugierige Leser etwas…

Wie versteht sich das Fach Geschichte am Gymnasium?

So spannend kann Geschichte sein: An der Geschichte des RWG kann man die Geschichte der Mädchenbildung im 19. Jahrhundert studieren.

So spannend kann Geschichte sein: An der Geschichte des RWG kann man die Geschichte der Mädchenbildung im 19. Jahrhundert studieren.

Der Geschichtsunterricht fördert die Bereitschaft zur toleranten Auseinandersetzung mit anderen Kulturen, Sicht- und Lebensweisen und begünstigt die Entwicklung eigener Werthaltungen und Standpunkte. Das Wissen um die Entstehung sowie um Chancen, Gefährdungen und Grenzen demokratischer Strukturen führt zur Wertschätzung der freiheitlichen demokratischen Grundordnung der Bundesrepublik Deutschland und verdeutlicht die Notwendigkeit gesellschaftlichen und politischen Engagements jedes Einzelnen. Bei der Auseinandersetzung mit Geschichte soll das Streben nach Völkerverständigung sowie die Herausbildung eines europäischen Bewusstseins bei gleichzeitiger Anerkennung des Eigenwerts von Regionen und Nationen ausgebildet und gestärkt werden. (Fachprofil Geschichte Gymnasium, LehrplanPlus Bayern)

Besonderheiten des Fachs Geschichte:

Römerfahrt nach Kipfenberg und Pfünz (6. Klassen, fächerübergreifendes Projekt Geschichte, Latein)
Exkursion zur Gedenkstätte Flossenbürg (9. Klassen)
Studienfahrt nach Berlin (10. Klassen, in Kooperation mit dem Fach Sozialkunde)

Weiterführende Links:

LehrplanPLUS
Lehrplan (G8)