Ein lateinisches Chronogramm zum 150-jährigen Schuljubiläum

Dass wichtige Ereignisse traditionell verewigt werden, versteht sich von selbst. In diesem Sinne nahm sich die Fachschaft Latein das 150-jährige Jubiläum zum Anlass, um standesgemäß dieser bedeutenden Jahreszahl in der Schulgeschichte des RWG ein Denkmal zu setzen.

Entstanden ist dabei ein sechszeiliges Chronogramm, ein Sinnspruch oder eine Inschrift in lateinischer Sprache; zu sehen ist diese Tradition, die im Mittelalter aufkam und besonders in der Renaissance- und Barockzeit sehr beliebt war, des Öfteren auch auf Bau- oder Kunstdenkmälern, auf Münzen oder Medaillen. Als Bayreuther Beispiel könnte man an dieser Stelle etwa auf das Spruchband am oberen Sockelrand des Markgrafenbrunnens vor dem Neuen Schloss verweisen, das als Chronogramm das Jahr der Errichtung des Brunnens (1700) in sich trägt.

Chronogramme werden überwiegend zum Zeitpunkt des Ereignisses angefertigt, sie können aber auch retrospektiv als Merkspruch oder Memorialzahl entstehen; somit schien das Jubiläumsjahr der Schule nahezu perfekt für diesen Anlass!

Doch wie funktioniert nun ein Chronogramm?
Ein Chronogramm besteht aus zwei Textebenen, indem im Basistext ein Intext mit zeitlicher Aussage verborgen ist. Die Summe aller im Basistext vorkommenden Buchstaben, die zugleich römische Zahlensymbole sind (I, V, X, L, C, D, M), ergibt die Jahreszahl des Ereignisses, auf das sich der Text bezieht. Die Zahlbuchstaben sind dabei stets hervorgehoben, etwa durch Großschreibung und Verdickung der Buchstaben oder aber durch farbliche Abhebung.

Hier unser konkretes Beispiel:

Es müssen lediglich die römischen Zahlensymbole herausgelesen und der Reihe nach zusammengezählt werden -> z. B.: X + I + V = 10 + 1+ 5 etc.
(Entscheidend ist allein die Summe der einzelnen Zahlen, die sonst bei römischen Zahlen übliche Subtraktion kleinerer Zahlenwerte von folgenden größeren erfolgt nicht.)

Die Jahreszahl, die sich als Summe der Addition aller Zahlzeichen ergibt, steht in engem Zusammenhang mit dem lateinischen Inschriftentext und ergänzt diesen um eine weitere Information, nämlich die Gründung unserer Schule im Jahre 1867.
Ganz im Sinne der Erinnerungskultur hat das Chronogramm nun einen festen Platz im Lehrerzimmergang unserer Schule erhalten.

S. Track