Ethik

Selbstverständnis des Faches

Im Fach Ethik sollen den Schülern verlässliche moralische Orientierungen gegeben werden. Sie sollen auf der Grundlage lebenspraktischer Einsichten und in Kenntnis grundlegender philosophischer Positionen befähigt werden, eigenverantwortliche moralische Entscheidungen zu treffen und diese zu begründen. Dabei wird die Pluralität der Bekenntnisse und Wertanschauungen in unserer Gesellschaft berücksichtigt. Grundlage bleiben dabei die Prinzipien des Grundgesetzes und der bayerischen Verfassung. (vgl. Lehrplan Ethik)

Adressaten des Unterrichts

Der Ethikunterricht ist für diejenigen Schüler zu empfehlen, die den Religionsunterricht nicht besuchen wollen, weil sie anderen Religionsgemeinschaften angehören oder zum konfessionell orientierten Religionsunterricht ein kritisches Verhältnis aufgebaut haben.

Der Ethikunterricht mit seinen kleinen Lerngruppen profitiert dabei von der Tatsache, dass die Schüler, die sich für ihn entscheiden, in besonderem Maße an den entsprechenden Fragestellungen und Inhalten des Unterrichts interessiert und in hohem Maße motiviert sind. Zudem lernen die Schüler ein breit gefächertes Spektrum verschiedener Überzeugungen kennen, das sich aus dem unterschiedlichen weltanschaulichen und religiösen Hintergrund der Mitschüler ergibt. Sie lernen somit verschiedene Sichtweisen zu respektieren, aber auch kritisch zu reflektieren und in Kenntnis anderer Meinungen ihre eigene Überzeugung zu artikulieren. In diesem Sinne ist Ethikunterricht immer auch Erziehung zu Toleranz und vorurteilsfreiem Denken.

Organisation

An unserer Schule findet der Ethikunterricht, soweit dies organisatorisch irgend möglich ist, am Vormittag parallel zum Religionsunterricht statt.

Er wird von der 5. bis zur 12. Jahrgangsstufe durchgehend erteilt.

Auch in der Oberstufe werden also die entsprechenden Kurse angeboten, sodass das Fach Ethik auch im Abitur schriftlich und mündlich gewählt werden kann. Dies ist regelmäßig der Fall und führt vielfach zu erfreulichen Notenergebnissen.

Auch Schüler, die bis zum Abschluss der Mittelstufe am Religionsunterricht teilgenommen haben, können in der Oberstufe zum Fach Ethik wechseln und dieses als Abiturfach wählen. Sie müssen allerdings eine Feststellungsprüfung über den Ethikstoff der 10. Jahrgangsstufe ablegen, wobei zu beachten ist, dass sich dabei durchaus Überschneidungen in bestimmten Stoffgebieten zum Religionsunterricht der 10. Klasse ergeben. Diese Prüfung wird in aller Regel problemlos gemeistert, da zudem keine Notengrenze zu überwinden ist, sondern die Feststellungsprüfung lediglich bestanden werden muss. Legt man diese Prüfung nicht ab, kann man das Fach gleichwohl in der Oberstufe belegen, kann es aber dann nicht als Abiturprüfungsfach wählen.

Bücher

In der Unterstufe und in der Mittelstufe nutzen wir die Bücher des Auerverlags aus der Reihe „Forum Ethik“, in der Oberstufe greifen wir auf die Lehrwerke des Buchner Verlages „Kolleg Ethik 1 und 2“ zurück.

Print Friendly