Französisch

Französisch ist immer noch eine wichtige Weltsprache. Es ist kein Zufall, dass „Kultur“, „Esprit“ und „Flair“ dem Französischen entlehnt sind. Davon konnten sich unsere Schüler bei einem Aufenthalt in Lyon überzeugen. Wer in Europa seinen Weg machen will, braucht die Sprachen der europäischen Partner.

Die Annahme, dass die Kenntnis des Englischen dafür ausreiche, ist ein Irrtum, denn über 50% der EG-Bevölkerung spricht eine romanische Muttersprache. Die romanischen Sprachen fungieren füreinander als ‚Brückensprachen’: Wer Französisch kann, kennt bereits die Grundgrammatiken und sehr weite Wortschatzbereiche des Spanischen, Italienischen und Portugiesischen. Im Unterschied zu den alten Sprachen schult Französisch Fähigkeiten, die für das Erlernen weiterer lebender Sprachen wichtig sind. Dies betrifft die Hör-, Sprech-und Schreibfähigkeit in der Zielsprache, den Umgang mit modernen Lerntechniken. Kurz: Das Erlernen lebender Sprachen schafft Lernkompetenz für das Erlernen lebender Sprachen.

Französisch ist die Sprache unseres wichtigsten Partners in Politik und Handel. Das deutsch-französische Handelsvolumen ist größer als das zwischen Deutschland und den USA. Französisch ist zudem die Sprache mehrerer Nachbarn: Frankreich, Schweiz und Belgien.

Deutsche und französische Universitäten bieten zunehmend integrierte Studiengänge an, die einen berufsqualifizierenden Abschluss für den französischen und den deutschen Arbeitsmarkt vermitteln, und zwar in sehr vielen Bereichen, von den Ingenieurwissenschaften und den Rechtswissenschaften bis hin zur Kunst. Voraussetzung: gute Kenntnis der Partnersprache.

Mehr als jede andere lebende fremdsprachige Kultur hat Frankreich jahrhundertelang Deutschland in engster Weise beeinflusst. Französisches wurde so ein wichtiger Bestandteil der deutschen Kultur selbst. Descartes, Montesquieu, Rousseau, Voltaire, Victor Hugo, Paul Valéry, Jean-Paul Sartre, die Menschenrechte, Revolution und Republik, die Freiheit des Denkens, Paris – Stadt der Kunst… Wer in Deutschland als gebildet gelten will, tut gut daran, Französisch zu können.

Französisch am RWG:
Unsere Schüler bei einem Aufenthalt in Lyon.

Unsere Schüler bei einem Aufenthalt in Lyon.

Französisch hat am Richard-Wagner-Gymnasium eine lange Tradition: An der ehemaligen „Höheren Töchterschule“ war es die wichtigste Fremdsprache in einer Zeit, in der es einfach zum guten Ton gehörte, französisch zu „parlieren“. Über Jahrzehnte hinweg, bis einige Jahre ins 21. Jahrhundert hinein, wurde Französisch wahlweise als zweite oder dritte Fremdsprache angeboten.

Heute kann Französisch am RWG als 2. Fremdsprache mit Beginn der 6. Jahrgangsstufe gewählt werden.
Eine entsprechende Nachfrage vorausgesetzt, kann Französisch am RWG auch als 3. Fremdsprache im sprachlichen Zweig (nach Englisch und Latein und in Alternative zu Italienisch und Spanisch) gewählt werden. Leider wird diese Möglichkeit zur Zeit wegen mangelnder Teilnehmerzahlen nicht angeboten – aber das kann sich ja wieder ändern…

In den Jahrgangsstufen 6 – 8 und in der Oberstufe wird Französisch als 2. Fremdsprache 4-stündig, in den 9. und 10. Klassen 3-stündig unterrichtet.

Besonderheiten des Faches Französisch am RWG:

Sprachdiplom DELF
Schulpartnerschaft mit Annecy
Studienfahrten nach Paris
Bundeswettbewerb Fremdsprachen

Weiterführende Links:

Lehrplan Französisch als 2. Fremdsprache
Lehrplan Französisch als 3. Fremdsprache

Verwendetes Lehrwerk:

Découvertes, 6. bis 12. Klasse (Klett-Verlag)

Print Friendly