Schulleben

Erlaubt war, was gefällt

Fasching inder Faschingszeit? Falsch: Mottotage!

Fasching in der Faschingszeit? Falsch: Mottotage!

Bald ist alles vorüber und für die Q12 gibt es gar nicht mehr so viele Möglichkeiten, sich in Szene zu setzen.

Das gilt punktetechnisch, denn von den vielen Leistungen, die im Laufe der beiden Oberstufenjahre gefordert werden, sind die meisten schon im Sack, und das Abi, na ja, das wird schon werden.

Um trotz allem noch einmal richtig auf sich aufmerksam zu machen, wurden die „Mottotage“ erfunden. Niemand weiß von wem und niemand weiß genau warum, es gibt sie auf alle Fälle und sie werden stets hingebungsvoll zelebriert. Alle verkleiden sich dem gewählten Motto entsprechend, und so weiß jeder: „Aha, die Zeit des Abis naht!“

Ein bisschen konnte man in dieser Woche sogar denken, der Fasching sei mitten in der Fastenzeit zurückgekommen, denn auf einmal tummelten sich jede Menge phantasievoll verkleideter Menschen auf dem Pausenhof und in den Kursräumen: „Kinderträume“ hieß ein Motto, und das Ergebnis ließ tief blicken: Viele Pippi Langstrumpf waren zu sehen, denn offenbar ist der Wunsch, die Regeln zu suspendieren und über die Stränge zu schlagen, ungebrochen, zumindest im Bereich der Phantasie. Auch Politikerträume konnte man sehen mit rotem Parteiabzeichen im Revers – Junge, träum doch weiter! Prinzessinnen waren natürlich dabei, vielleicht heimlich auf einen Prinzen wartend, Cheerleader mit ob der Kälte viel zu kurzen Röckchen, ganzkörperverhüllte Dinos und undefinierbare Kindertraum-Fabelwesen. Erlaubt war, was gefällt. Mottotage eben.