Schulleben

Drucken in 3-D

Der 3-D-Druck geht auch in Farbe.

Der 3-D-Druck geht auch in Farbe.

Der Begabtenkurs und die Teilnehmer von „Jugend forscht“ am RWG besuchten die offene Hightechwerkstatt FABLAB in Bayreuth.

Fast sechs Stunden kreativer Arbeit lagen hinter den Schülerinnen und Schülern als sie schließlich hochzufrieden das FABLAB wieder verließen. Schon morgens startete der Workshop mit 3D-Druck und Folienplott. Dabei erwarb jeder von den Schülern auch den Führerschein zur Benutzung der Hightech-Maschinen. Das nötige Wissen bekamen sie von Yomettin Soybabaund zwei weiteren ehrenamtlich agierenden „Fab-Labern“ anschaulich vermittelt.

Um z.B. einen individuellen Schlüsselanhänger mit dem 3-Drucker fertigen zu können, erstellten die Schüler mit dem 3D-Design- und Modellierungswerkzeug Tinkercadein ein sogenanntes Volumenobjekt. Dieses wurde dann in ein STL-Format exportiert, damit im letzten Schritt der 3D-Drucker den Druckauftrag bearbeiten kann. Gespannt verfolgten die Schüler den Druckprozess ihrer Schlüsselanhänger. Schichtweise wurde das Werkstück dreidimensional aufgebaut. Als Werkstoff diente dabei der Biokunststoff Polylactid.

Die Teilnehmer freuten sich über die selbst gedruckten T-Shirts.

Die Teilnehmer freuten sich über die selbst
gedruckten T-Shirts.

Beim Folienplot arbeiteten die Schüler mit der Software Inkscape und erstellten Vektorformate von ihren Grafiken. Diese wurden dann mittels einer Flexfolie auf das Kleidungsstück übertragen. Was gibt es Schöneres als ein selbstdesigntes T-Shirt?

Das gesamte Workshop-Programm wurde von der Regionalen Begabtenförderung finanziert.