Schulleben

Äußerst erfolgreich beim Cambridge Sprachdiplom – CAE 2020 in Zeiten von COVID-19

Erfolgreiche Teilnehmer an der CAE-Prüfung freuen sich über ihre CAE-Zertifikate, überreicht durch Schulleiterin Ursula Graf

Es wird nicht überraschen, dass auch das CAE 2020 nicht von Covid-19 verschont geblieben ist. CAE – diese drei Buchstaben stehen für Certificate in Advanced English, das international bekannte und begehrte Sprachdiplom der Universität Cambridge, England, das man durch das erfolgreiche Ablegen von fünf sehr anspruchsvollen Prüfungsteilen (Reading, Use of English, Writing, Listening, Speaking) erwirbt.
Wie üblich sollten die CAE-Prüfungen für bayerische Schüler/innen an zwei Samstagen im März stattfinden. Unsere Kandidat/inn/en blickten schon gespannt auf den 14. und 21.3.2020. Sie hatten sich in den letzten Monaten zuhause und im CAE-Vorbereitungskurs, der erneut von Frau Hesz geleitet wurde, vorbereitet und waren jetzt „heiß“ auf die am Wochenende anstehenden Prüfungsteile.
Bekanntermaßen schlossen die bayerischen Schulen Corona-bedingt am Freitag, dem 13. März, ein Tag vor dem ersten CAE-Termin, ihre Pforten. Damit fiel auch die gesamte CAE-Prüfung erst einmal ins Wasser. Der Frust war groß, aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben und nach einer längeren Phase der Funkstille wurden die Prüfungen auf den 4. und 11. Juli verlegt.
Der Ersatztermin traf nicht bei allen auf Gegenliebe: zwei unserer Schülerinnen sollten schon am 11.7. morgens früh zu ihrer Abifahrt – der Hüttentour in den Alpen – aufbrechen. Mails gingen hin und her und schließlich löste sich auch dieses Problem auf recht traurige Weise: alle Klassenfahrten mussten ausfallen, sodass schließlich alle RWG-Kandidaten am CAE teilnehmen konnten.

Die gute Nachricht ist, dass alle unsere Teilnehmer/innen die Prüfung mit Bravour bestanden haben. Sie mussten zwar lange auf die Ergebnisse warten, aber seit Ende der Sommerferien wissen sie, dass sie das heiß begehrte CAE-Diplom erworben haben.
Andrey Kharlamov und Vanessa Erlmann ist sogar das Kunststück gelungen, mit der höchstmöglichen Bewertung (C2 des gemeinsamen europäischen Referenzrahmens für Sprachen) abzuschneiden. Damit werden ihnen praktisch muttersprachliche Kenntnisse der englischen Sprache bescheinigt. Aber auch Alea Nikodem, Lea Pürckhauer, Sophia Hanke und Ida Steinlein haben hervorragende Punktzahlen erreicht und damit Kenntnisse der englischen Sprache gezeigt, die weit über das übliche Niveau der 11. Klasse am Gymnasium hinausgehen.

Als schulischer Lohn für ihre Mühen werden unseren CAElern nachträglich für das Halbjahr 11-2 vier kleine Leistungsnachweise à 15 Punkten gutgeschrieben. Auch nicht schlecht! Das sollte sich doch die eine oder andere Zeugnisnote noch einmal nach oben verändern (wenn das überhaupt möglich ist).
Wir gratulieren unseren sehr erfolgreichen CAE-Teilnehmer/innen, die ihr Diplom unter außergewöhnlichen Rahmenbedingungen erwerben mussten, und bedanken uns bei Frau Hesz für die gewohnt souveräne Vorbereitung unserer Kandidat/inn/en.

Schließlich sind vor einigen Tagen auch noch die offiziellen CAE-Zertifikate eingetroffen. Frau Oberstudiendirektorin Ursula Graf überreichte den erfolgreichen Schüler/innen an diesem Freitag ihre Urkunden und würdigte ihren Einsatz und ihre außergewöhnlichen Leistungen in einer besonderen Zeit.

Annette Scriba