Schulleben

Workshoptag der Q11 am 2. Oktober 2019

In der Oberstufe ist erst einmal alles neu und es erwarten einen viele neue Herausforderungen, denen es sich zu stellen gilt. Um uns Schülern die Panik vor den kommenden Klausurphasen und bevorstehenden Referaten und Vorträgen zu nehmen, findet am RWG jedes Jahr ein Workshoptag für die Q11 statt. Aufgeteilt in vier Gruppen besuchten wir drei verschiedene Workshops, die alle dazu dienen sollten, uns effektiv auf die beiden Jahre Oberstufe vorzubereiten.

Im Workshop „Der richtige Umgang mit PowerPoint“, unter der Leitung von Frau Rupp und Frau Dietel, eigneten wir uns wichtige Schritte zur Erstellung einer PowerPointPräsentation an. Wir lernten, wie man das RWG Schullogo in eine Präsentation einfügt und farblich anpasst, sodass ein einheitliches Layout entsteht. Außerdem durften wir auch ausprobieren, wie man Videomaterial in eine Präsentation integriert und eine „Bauchbinde“ so erstellt, wie wir sie in unserer Abschlusspräsentation der BuS-Phase benötigen.

Unter dem Motto „Zeitmanagement in der Oberstufe“ zeigten uns Frau Schmidt und Frau Rüger, wie wir auch während der stressigen Klausurenphasen unsere Lernzeit effektiv nutzen können. Anhand von mehreren verschiedenen Methoden lernten wir, uns unsere zur Verfügung stehende Zeit richtig einzuteilen und somit einen idealen Lernfortschritt zu erzielen. Noch in der Stunde fertigte sich jeder seinen eigenen, individuellen Lernplan an. Wir kennzeichneten uns in unseren Plänen außerschulische Termine sowie unsere jeweiligen Fokuszeiten, also die Zeit, in der man am längsten ungestört und konzentriert arbeiten kann. Somit umgeht man vor allem in stressigen Zeiten die Panik vor bevorstehenden Leistungsnachweisen.

Immer wichtiger wird ab der Oberstufe auch das Halten von Referaten und Präsentationen. Oftmals unterschätzt wird hierbei die Körpersprache des Referenten. Im Workshop „Der perfekte Vortrag“ zeigte uns Frau Julia Kamleiter, anhand einiger anschaulicher Beispiele, die Wirkung von Stimme, Körpersprache und Gestik. „Was mache ich während eines Vortrags mit meinen Händen?“, „Wie wirke ich selbstbewusst?“, und „Welche Position nehme ich während meines Vortrags im Raum ein?“ waren nur ein paar Fragen, denen wir uns gemeinsam stellten. Sie zeigten, wie leicht man all diese Faktoren vernachlässigt und deren Wirkung unterschätzt. Frau Kamleiter gab uns viele hilfreiche Tipps mit auf den Weg, damit wir vor allem für unsere abschließenden Gruppenpräsentationen der BuS-Phase auf ein selbstsicheres Auftreten vorbereitet sind. Zum Abschluss erhielten wir noch ein zusammenfassendes Übersichtsblatt mit allen wichtigen Informationen, sodass der nächste Vortrag für uns auf jeden Fall kein großes Problem mehr sein wird.

Abschließend lässt sich sagen, dass der Tag für alle sehr informativ und lehrreich war. Mit den neu angelernten Methoden steht unserer schulischen Laufbahn in der Oberstufe nun also nichts mehr im Weg.

Lea Paulig, Q11