Schulleben

Gute Gründe für das RWG

Die bunten Mützen sorgten dafür, dass jeder seine Gruppe leicht fand.

Schulsong – Wir sind das RWG…!

Mit einem Info-Tag stellte sich das RWG den Viertklässlern und ihren Eltern vor. Im Mittelpunkt stand das Profilprogramm für die nächsten fünften Klassen. „Entdecke, was in die steckt“, heißt das Motto des Angebots – einer von zehn Gründen, die für das RWG sprechen.

Schulleiterin Ursula Graf stellte den Eltern diese zehn Punkte vor, die das RWG als Schule im Herzen der Stadt auszeichnen. [Zehn gute Gründe für das RWG…]

Schulzweige

Bei der Info-Veranstaltung in der Turnhalle wurde ausführlich vorgestellt, was das Richard-Wagner-Gymnasium besonders macht. Das sind nicht nur der sprachliche, der sozialwissenschaftliche und der wirtschaftswissenschaftliche Schulzweig, die ab der achten Klasse besucht werden können. Für die Fünftklässler sind es vor allem das Profilangebot in den Bereichen Experimentieren und Forschen – Kreatives Gestalten – Sport – Tanz und Musik – Theater sowie das Programm KOMPASS, das beim Ankommen am Gymnasium helfen soll.

Experimentieren ist einer der Profilschwerpunkte.

Profilfächer

Die Profilfächer werden für die fünften Klassen in den Vormittagsunterricht integriert – es geht also ganz ohne Nachmittagsunterricht ab. Sie haben auch keinen Einfluss auf die Klassenbildung – selbstverständlich sollen Freundschaften nicht zerrissen werden. Sie nutzen die Möglichkeiten des neuen G9, Freiräume zu nutzen, die individuell gewählt werden können – ohne Notendruck, sondern zur Entwicklung der Persönlichkeit. [mehr zu den Profilfächern der 5. Klassen…].

Kompassprogramm

Im Programm KOMPASS lernen die Fünftklässler, wie man richtig lernt, mit anderen umgeht, Konflikte löst und das soziale Verhalten entwickelt. Es wurde von unserer Schule selbst entwickelt und gibt es so nur am RWG. [mehr zum Programm KOMPASS für die fünften Klassen…]

Medienkompetenz ist heute wichtiger denn je.

Digitalisierung

Auch das Schlagwort von der „Digitalisierung“ spielte bei der Vorstellung der Schule eine große Rolle: Natürlich sollen die Schüler im Umgang mit Geräten und Programmen fit gemacht werden, aber das heißt nicht, dass der ganze Unterricht auf Computer umgestellt wird, für die es gar nicht genügend sinnvolle Nutzungsmöglichkeiten gibt. Die modern ausgestatteten Räume erlauben stattdessen einen auf die Unterrichtsituationen abgestimmten Einsatz. Für ganz wichtig hält das RWG, dass Medienkompetenz auch eine Sensibilisierung für die heiklen Seiten der neuen digitalen Welt umfasst. Dazu wurde ein Medienkonzept erarbeitet, welches die Schüler aktiv einbezieht: Als ausgebildete Medienscouts sollen Schüler ihre Mitschüler über die Gefahren und die rechtlichen Aspekte der digitalen Welt aufklären.

Workshops

Die Schülerinnen und Schüler, die mit ihren Eltern sehr zahlreich zum Infotag gekommen waren, wurden in der Turnhalle empfangen. Dort konnten die Schüler ihre Wünsche äußern, wie sie den Vormittag entsprechend ihrer persönlichen Interessen gestalten wollten. Jeder konnte zwei Workshops in frei wählbaren Kombinationen wählen und bunte Mützenkombinationen sorgten dafür, dass der Überblick gewahrt blieb und niemand verloren gehen konnte, während die Kinder mit ihren Tutoren aus den oberen Klassen sich auf den Weg durch das Haus machten. vorher konnten sie noch sehen, was die RWG-Schüler alles können, zum Beispiel beim Sport und Parkurs.

Video: Sporteinlage

Schulrundgang

Nach der Vortrags- und Workshoprunde konnten Kinder und Eltern gemeinsam die Schule erkunden und verschiedene Stationen besuchen. In der Turnhalle war die Kletterwand ein großer Magnet, aber auch ein Salto oder eine kleine Barrenübung konnten ausprobiert werden.

Kochen ist am RWG ein beliebtes Wahlfach.

Lecker duftete es aus der Schulküche herauf, wo Pfannkuchen hergestellt werden konnten – zur eigenen Stärkung oder der der Eltern, die nicht minder neugierig als ihre Sprösslinge durchs Haus zogen.

Mit Textilien kann man gut gestalten und basteln.

Im Näh- und Bastelbereich surrten emsig die Nähmaschinen und wer sich traute, konnte kleine Stoffsachen basteln, angeleitet von den RWG-Schülern, die das alles schon im Unterricht gelernt haben und die ihr Können gerne an die Kleinen weitergaben.

Jeder kann tanzen, wenn er dem Rhythmus der Musik folgt.

Auch musisch-rhythmisch ging es zu, denn auch für alle, die sich gerne zur Musik bewegen, war etwas geboten und sie konnten einen Tanz einstudieren. Wenn man sich traut und ein paar Hilfen von Lehrern oder anderen Schülern bekommt, ist das gar nicht schwer.

Die Gäste konnten einen gruseligen Krimi sehen.

In Rollen schlüpfen, sich schminken lassen oder Kostüme ausprobieren konnte man im RWG-Theater in der Aula. Wer sich für das Spielprogramm unserer Schule interessierte, konnte den RWG-Theaterflyer mitnehmen, der heuer sechs verschiedene Aufführungen auflistet [mehr zum Theater am RWG…].

Zu den notwendigen Informationen trug auch die Offene Ganztagsbetreuung bei, denn am RWG gibt es ja eine Nachmittagsbetreuung, bei der sich ausgebildete Sozialpädagogen darum kümmern, dass die Sache mit den Hausaufgaben gut läuft und danach noch Zeit ist für ein sinnvolles, abwechslungsreiches Unterhaltungsprogramm.

Es gab auch Erinnerungsfotos.

Natürlich stellten sich auch die Schulzweige vor, zum Beispiel mit Informationen über das SWG, das WWG oder die Austauschprogramme. Dabei durfte die Unterhaltung nicht zu kurz kommen: Wer wollte, konnte stilecht als Engländer, Italiener oder Spanier verkleidet für ein Erinnerungslos posieren.

Die Chemiker hatten eigens eine Show vorbereitet.

In den Naturwissenschaften ging es um das Forschen und Experimentieren und halbstündlich gab es eine kleine Chemieshow zu sehen. Die MINT-Förderung wird am RWG groß geschrieben, denn die Schule ist eine zertifizierte MINT- und NaWigatorschule, die in diesen Bereichen die Schüler besonders voranbringen möchte [mehr zum RWG als MINT-Schule…]. Auch für Essen und Getränke war bestens gesorgt, nicht zuletzt dank des Engagements des Elternbeirates, der üppig Kuchen und Häppchen vorbereitet hatte.

Natürlich konnten auch die Zimmer besucht werden, die in diesem Schuljahr von den fünften Klassen belegt sind. Hier konnte man einen Eindruck von digitalisiertem Unterricht gewinnen. So war für jeden etwas geboten und alle konnten sich einen Eindruck verschaffen, wie es am RWG so zugeht. Vielleicht ist es ja die nächste Schule.

[mehr zum Übertritt…]