Schulleben

Schulkunst in der Chirurgie

Anne Gerdes (rechts), Kunsterzieherin am RWG, begrüßte die Gäste in der Praxis von Praxis von Dr. Frank J. Schulmeyer (links).

Schulkunst und Medizin gehören spätestens jetzt zusammen. Zwischen beiden besteht viel mehr als die bloße Wahlverwandtschaft, an die man denken mag, weil viele Ärzte auch Kunst- oder Musikliebhaber sind, gern selbst musizieren und immer wieder auch schreiben.

Wir sind deshalb hocherfreut, dass die neurochirurgische Praxis von Dr. Frank J. Schulmeyer in der Alten Spinnerei durch unsere Schülerin Liana Karpow auf unsere Schule aufmerksam gemacht wurde und wir uns für ein ganzes Jahr in der Praxis mit den Arbeiten unserer Kunstschüler präsentieren dürfen.

Schulleiterin Ursula Graf (rechts) freute sich über die Kooperation.

Im Rahmen unserer Kooperation mit dem Kunstmuseum, bei der wir in den vergangenen Jahren zwei große Ausstellungen hängten, wurde viel Repräsentables produziert. Nun können im Wartebereich beim Betrachten der „Japanischen Rollbilder“ die Schrecken der bevorstehenden ärztlichen Behandlungen getrost vergessen werden. Die Serie „Una Quarta Natura“, die auf dem Anmeldetresen plastisch präsentiert wird, findet sich ebenfalls als Zeichnungen in einem weiteren Behandlungsraum.

Die Häppchen gab es nur zur Vernissage, die Bilder unserer Schüler bleiben.

Das nun seit zwei Jahren bestehende Profilfach Fotografie der Q11 und Q12 sowie die Foto AG zeigt seine Arbeiten. Ein Raum ist „Lilly“ gewidmet, die ihre Zeichnungen extra für diese Ausstellung angefertigt hat. Und auch unsere „Kleinen“ aus der fünften Klasse präsentieren große Leinwände mit „Fantastisch Magischen Tierwesen“.

Neben den Bildern wurden auch Modekreationen präsentiert.

Nach den musikalischen Darbietungen von Jannis Wachs unter der Begleitung von Florian Mehling führten zur Ausstellungseröffnung Schülerinnen des P-Seminars Modedesign aus der Q12 vor und präsentierten ihre neuesten Kreationen zum Thema „Kulturen“.

Bei Getränken und Häppchen wurde im Anschluss an die Begrüßungsreden mit Teilnehmern der Tagung zu medizinischen Fachthemen über die Werke mit unserer Schülerinnen diskutiert und deren großartige Qualität gelobt.

Gerdes