Schulleben

Weltklasseathletin zu Gast

Anne Haug, die Weltklassetriathletin, hat nach der Sportstunde viele neue Fans.

Eine Sportstunde der besonderen Art, verbunden mit viel Medieninteresse, absolvierten die Mädchen der Sportklasse 8bd, denn sie bekamen nämlich Besuch von der Triathletin Anne Haug.

Die Weltklasseathletin hatte erst vor kurzem einen sensationellen dritten Platz beim Ironman-Wettbewerb auf Hawaii erkämpft. Anne Haug gehört schon seit langem zur Weltspitze der Triathletinnen auf der Langdistanz – das heißt 3,86 Kilometer Schwimmen, 180,2 Kilometer Radfahren und ein Marathonlauf über 42,195 Kilometer. Anne Haug brauchte dafür 8 Stunden und 41:58 Minuten. Das war die zweitschnellste Zeit, die je eine bundesdeutsche Athletin erreicht hat. Die Siegerin Daniela Ryf aus der Schweiz, die den Wettbewerb 2018 zum dritten Mal hintereinander gewann, brauchte nur 8:26:18 – ein neuer Rekord für den Hawaii-Marathon.

Anne Haug machte alle Übungen vor – trotz Verletzung. Triathleten sind nicht zimperlich.

Alle fühlten sich deshalb sehr geehrt, dass Anne Haug unserer Schule einen Besuch abstattete und im Sportunterricht vorbeischaute. Nachdem die überaus sympathische Sportlerin am Anfang der Stunde die vielen Fragen der Schülerinnen zu Tagesablauf, Ernährung und Motivation beantwortet hatte, ging es dann für alle zum Praxisteil. Und obwohl sich Anne Haug am Vortag beim Training eine Bänderverletzung zugezogen hatte, ließ sie es sich nicht nehmen, alle Übungen selbst vorzumachen.

Bevor das sogenannte Lauf-ABC an die Reihe kam, wurden erst einmal Rumpfkraft und Koordination trainiert und die Schülerinnen merkten ziemlich schnell, dass die Übungen gar nicht so leicht waren, wie sie bei Anne Haugs Demonstrationen noch aussahen.

Natürlich musste ein Selfie mit dem Sportstar sein.

Trotzdem waren alle mit großem Eifer und viel Spaß bei der Sache und nachdem sich Anne Haug am Ende der Stunde noch Zeit für die vielen Autogramm- und Selfie-Wünsche nahm, waren sich die 22 Schülerinnen einig, dass Anne unser RWG unbedingt mal wieder besuchen soll. Vielleicht ja nächstes Jahr, nach dem Gewinn des Ironman.

Wir drücken ihr dafür auf alle Fälle ganz fest die Daumen!

E. Sander