Schulleben

Ein gelungenes Fest zum Schuljahresausklang

Die Bäume auf dem Hof sorgten für angenehmen Schatten.

Eine schöne Sommerstimmung herrschte bei unserem Schulfest. Bei herrlichen Sonnenschein konnten die viele Gäste im Hof sitzen und sich an den zahlreichen Aktivitäten erfreuen, die die Klassen vorbereitet hatten.

So musste es niemanden langweilig werden. Überall war etwas los und die Besucher, ob Jung oder Alt, hatten viel zu tun, wollten sie alles einmal ausprobieren. Beim Schlendern über den Pausenhof konnte man sich zunächst einen Überblick verschaffen, was sich die Klassen unter der Regie der SMV alles ausgedacht hatten: So konnte man sich beispielsweise an einem Schneewittchen-Film erfreuen oder sich schminken lassen.

„Jeder Dreh gewinnt!“, war das Motto beim Glücksrad.

Die Klasse 5c hatten sich mit der Klasse 10 a, ihrer Tutorenklasse, zusammengetan und ein Glücksrad vorbereitet. „Jeder Dreh gewinnt!“, hieß das vielversprechende Motto, das viele Besucher anlockte. Dank der fleißigen Unterstützung der Eltern gab es tatsächlich jede Menge attraktiver Preise, die man mit nach Hause nehmen konnte.

Wer wollte, konnte etwas für den Vorgarten mitnehmen.

Kreativer ging es an den Ständen zu, wo man Taschen bemalen oder sich ein Tattoo verpassen lassen konnte – aus Henna natürlich, damit kein bleibendes Souvenir vom Schulfest blieb, so schön es auch war. Wer eines in Bildform wollte, konnte sich am Polaroid-Foto-Stand ablichten lassen. auch an alle Hobbygärtner war gedacht, denn eine Klasse hatte einen Pflanzenstand vorbereitet.

Auf dem Sportplatz konnte man sich beim Basketball versuchen.

Geschicklichkeit war auf dem Sportplatz gefragt. Hier konnte man sich am Basketballkorb versuchen, auf die Torwand schießen, einen Hindernisparcours bewältigen oder sich im Dosenwerfen üben. Dass die Dosen das Konterfei einiger Lehrer zeigte, mag der Zielgenauigkeit durchaus zuträglich gewesen sein. Einige Lehrer hatten gute Miene zum Wurfspiel gemacht und netterweise ihr Konterfei zur Verfügung gestellt. Weniger ein sicheres als ein ruhiges Händchen war beim Entenangeln gefragt. Aus einem kleinen Plantschbecken galt es, mit einer Rute kleine Plastikfischchen zu fangen. Auch hier wurden die Teilnehmer mit Preisen belohnt.

Lang war die Schlange vor dem „Gruselkabinett“.

Eine besonders lange Schlange hatte sich vor der Blauen Grotte gebildet. Das große Transparent mit der Aufschrift „Gruselkabinett“ verfehlte seine Wirkung nicht und zog viele Neugierige an. Innen versuchten die Schüler die Wagemutigen, die sich ins Innere getraut hatten, zu erschrecken und mit allerlei Gags das Fürchten zu lehren.

Der Elternbeirat hatte sich mächtig ins Zeug gelegt, damit auch das Kulinarische stimmte.

Auch das Kulinarische war natürlich nicht vergessen worden: Bratwürste und Steaks, allerlei Wurst- und sonstige Salate, jede Menge Kuchen und auch selbstgemachte original französische Crêpes gehören zu einem Sommerfest natürlich ebenso dazu wie die Getränke, die die Schülerinnen und Schüler der Q11 dank des heißen Wetters in großen Mengen ausschenken durften.

Schulleiterin Ursula Graf begrüßte die nächsten Fünftklässler.

Bei der Eröffnung des Schulfestes freute sich Schulleiterin Ursula Graf, besonders über die künftigen Fünftklässler und ihre Eltern, die bereits eine Einladung erhalten hatten, um die neue Schule etwas kennen zu lernen. Bereits vor Beginn hatten sie sich in der Turnhalle getroffen, um zu erfahren, welchen Klassen sie zugeteilt werden. Das hilft, manch bange Frage schon vor den Ferien zu beantworten, nämlich wie es danach weitergehen wird.

die Bigband begeisterte das Publikum mit ihrem stattlichen Repertoire.

Für die musikalische Unterhaltung sorgte die Bigband unter der Leitung von Florian Mehling. Die vielen Proben haben sich ausgezahlt, denn die Bigband verfügt über ein umfassendes Repertoire an bekannten, verswingten Melodien, das ausgezeichnet zum Anlass passte. So blieben viele noch bis in die Abendstunden hinein im Hof sitzen, so schön war es beim RWG-Sommerfest.