Schulleben

Ein Lob für die Nachwuchsforscher

Die jungen Nachwuchsforscher des RWG nahmen die Glückwünsche der Schuleiterin Ursula Graf (links) und ihrer betreuenden Lehrerin Sabine Fröber (rechts) entgegen.

Heißes Wasser läuft in den weißen Becher und schlagartig verändert der Becher seine Farbe. Magie? Oder was steckt dahinter? Genau diese Frage stellte sich Theresa Griese (10b) bei ihrer Arbeit für Jugend forscht, die mit einem zweiten Preis belohnt wurde.

Ausgehend von dem Phänomen des „Chamäleon Bechers“ untersuchte Theresa Bromthymolblau und Phenophthalein als thermochrome Systeme. Unterstützung fand sie dabei auch an der Uni Bayreuth. Prof. Thelakatt vom Lehrstuhl für Makromolekulare Chemie I konnte für die Experimente die benötigten Chemikalien und ein UV-VIS Spektrometer zur Verfügung stellen, wissenschaftliche Begleitung fand Theresa bei Herrn Reichstein. An beide ein herzliches Dankeschön.

Theresa überzeugte die Fachjury von Chemie und gewann am Regionalwettbewerb Jugend forscht, der am 01. und 02. März 2018 in Kulmbach stattfand, einen hervorragenden 2.Platz. Mit ihr traten vom RWG zwei weitere Teams bei Jugend forscht an. Luca und Chris (beide 10b) entwickelten eine App zur Parkplatzüberwachung; ein hilfreiches System für gestresste parkplatzsuchende Lehrkräfte am RWG. Hydrophobierte Oberflächen standen im Fokus der Experimente von Clara und Theresa Reiß (beide 10b). In beiden Arbeiten sah die Jury großes Potenzial. Auch wenn es in diesem Jahr nicht mit einer Platzierung geklappt hat, sollen die Schüler mit ihren Arbeiten weitermachen. Dies bekräftigte auch Herr Dr. Ehmann von der Didaktik der Informatik von der Uni Bayreuth. Er unterstützte Luca und Chris bei der Appentwicklung, auch an ihn ein herzliches Dankeschön.

Bereits am 01.03. überzeugten Julia, Anne und Luca aus der 8c mit ihrer Forschungsarbeit über Alginate und holten den 3.Platz in der Sparte Chemie für das RWG.