Schulleben

Freiwillig Englisch pauken – fürs CAE-Sprachdiplom

Frau Hesz ist Muttersprachlerin und versteht es, die Gruppe bei Laune zu halten.

Während ihre Mitschüler nach Hause gehen oder Mittagspause in der Mensa machen, treffen sich seit Mitte Dezember fünfzehn Schüler und Schülerinnen der Q 11 mittwochs zum CAE-Vorbereitungskurs – und zwar freiwillig.

CAE steht für Cambridge Certificate Advanced, dem renommierten und international anerkannten englischen Sprachdiplom, das bei erfolgreicher Ablegung Höchstleistungen in den Bereichen Speaking, Reading, Use of English, Writing und Listening Comprehension bescheinigt. Die Prüfungen für dieses Diplom finden weltweit an zwei Samstagen im März statt. In diesem Jahr ist das RWG mal wieder Venue Schools, so dass sich unsere fünfzehn Schüler wie zu Hause fühlen können. Insgesamt treten bei uns 52 Kandidaten zur Prüfung an.

Was bewegt unsere Schüler dazu, sich der wirklich anspruchsvollen Prüfung zustellen? Alle Kandidaten sprechen schon sehr gutes Englisch, möchten aber ein noch „höheres Englisch-Level“ erreichen, wir es Lisa formuliert. Das verlangt den Schülern einiges an Einsatz ab, aber der erzielte Mehrwert an Können kommt ihnen nicht nur bei der CAE-Prüfung, sondern auch langfristig zu Gute. „Sein Englisch zu vertiefen, kann nie schaden“, meint Tabea, und eine zusätzliche Qualifikation wie das CAE sieht im Lebenslauf auch nicht schlecht aus.

DasCAE-Diplom ist eine international anerkannte Qualifikation.

Die Schüler wissen zudem, dass man in vielen Ländern mit dem CAE-Diplom mehr anfangen kann als mit der Englischnote im deutschen Abiturzeugnis. Annika, die später im Ausland studieren oder als Au-pair arbeiten möchte, kann diesen weltweit anerkannten Nachweis ihrer Sprachkenntnisse daher gut gebrauchen.

Um die Schüler bei der Vorbereitung zu unterstützen, finden am RWG seit einigen Jahren CAE-Vorbereitungskurse statt. Die sind – anders als die nicht ganz billige Sprachprüfung – für unsere Schüler kostenlos und werden von Frau Hesz, einer Muttersprachlerin, geleitet.

Frau Hesz macht die Teilnehmer unter anderem mit den Prüfungsformaten vertraut, die im normalen Englischunterricht nicht üblich sind, und korrigiert alle Texte, die die Schüler zum Üben verfassen. Die Teilnehmer des aktuellen CAE-Kurs sind voll des Lobes für Frau Hesz- „megafreundlich“, „bringt das super rüber“ – und nutzen das Angebot des Vorbereitungskurses sehr gerne – trotz Mittagstief zur Mittagszeit.

Noch ist es ein bisschen hin bis zum Showdown im März. Wir wünschen den Teilnehmern am CAE-weiterhin eine gute Vorbereitung und vor allem eine erfolgreiche Prüfung!

A.L. Scriba (mit dem Input von Emily, Tabea, Marco, Lisa, Annika und Pauline)