Schulleben

Vorlesen vor großem Publikum

Das Publikum beim Vorlesewettbewerb unterstützte ihre Klassensieger.

Traditionell direkt am Nikolaustag fand der Vorlesewettbewerb der 6. Klassen statt, bei dem die jeweiligen Klassensieger vor einem großem Publikum aller in der Aula versammelten Sechstklässler des RWG antraten.

Hoch motiviert waren an diesem Tag nicht nur die in einem Klassenentscheid vorab gekürten Lesesieger angetreten, auch die Klassen selbst hatten sich mit Plaketen zur Unterstützung ihres Kandidaten mächtig ins Zeug gelegt, um so ihre Mitschüler/innen tatkräftig anzufeuern.

Nach einer kurzen Begrüßung und Vorstellung der Lesekandidaten wurden die Wettbewerbsregeln von den Organisatoren des Vorlesewettbewerbs kurz erläutert. Jede Klasse hatte zudem ihre/n Deutschlehrer/in mitgebracht, die gleichzeitig Teil der bewertenden Jury waren.

Nach Auslosung der Reihenfolge stellten die Klassensieger Karla Steiner (6a), Kristin Breuer (6b) und Fiona Köhler (6c) in einer ersten Runde nacheinander ihre zu Hause vorbereiteten Texte vor und lasen anschließend einen daraus ausgesuchten Textausschnitt.

Jeder der Klassensieger saß beim Schulausscheid alleine auf der Bühne.

Bereits an dieser Stelle zeichnete sich ab, dass es bei den durchweg ansprechend ausgewählten und sehr lebendig vorgetragenen Lesestücken nicht leicht werden würde, den Schulsieger zu ermitteln.
Verdient hatten sich daher auch jede Leserin den Applaus, mit dem ihr jeweiliger Auftritt auf der großen Bühne zu Recht bedacht wurde.

Somit sollte erst die zweite Runde die Entscheidung bringen, bei der es um das sichere und gewandte Vorlesen eines unbekannten Textes ging. Auch hier war passend zu der adventlichen Stimmung in der Aula eine entsprechende Geschichte ausgewählt worden, die noch dazu in der Heimat des bekannten fränkischen Christkindlesmarktes in Nürnberg spielte.

Erneut traten die drei Lesesiegerinnen nun auf die Bühne, um jeweils eine vorgegebene Passage der Geschichte vorzulesen. Auch diese Aufgabe gelang allen drei Wettbewerbsteilnehmerinnen sehr gut, sodass nach Ende dieses zweiten Durchganges die Jury sich zur kniffligen Entscheidungsfindung zurückzog.

Der Nikolaus las während der Beratungspause der Jury.

Die Zeit, in der die Sechstklässler allesamt in angespannter Erwartung der Entscheidungsverkündung in der Aula ausharrten, wurde dazu genutzt, die vorweihnachtliche Geschichte zu Ende zu lesen. Die Rolle des Vorlesers übernahm kein geringerer als der leibhaftige Nikolaus! Seines Amtes würdig verteilte er zudem an alle wartenden Kinder eine kleine süße Überraschung.

Parallel dazu hatte die Jury ihre Beratungszeit genutzt, sodass im Anschluss vor versammeltem Publikum die viel umjubelte Siegerehrung durchgeführt wurde: Alle angetretenen Kandidatinnen hatten ihre Sache sehr gut gemacht und erhielten zum Dank für ihren Mut, sich dem großen Publikum und einer ebenso strengen Jury zu stellen, einen Schokoladennikolaus.

Als Schulsiegerin wurde schließlich Kristin Breuer (6b) gekürt, die mit hauchdünnem Vorsprung letzlich die Nase vorn hatte vor ihren beiden Mitstreiterinnen Karla Steiner (6a) und Fiona Köhler (6c).

Frau Keyser (links) und der Nikolaus lobten die Teilnehmer und ehrten die Schulsiegerin.

Kristin wird nun auf der nächsten Ebene des Vorlesewettbewerbs im Stadtentscheid gegen die Sieger der anderen Bayreuther Schulen antreten. Wir drücken ihr hierfür schon jetzt die Daumen und sind sicher, dass sie auch hier das RWG würdig vertreten wird!

S. Track (für die Fachschaft Deutsch)