Schulleben

Eine gigantische Geburtstagsshow

Gut 2000 Leute – Jung und Alt – mögen es gewesen sein, die in der Oberfranken dem Festakt folgten, der eine Mega-Show war.

Äußerst gelungen und sehr facettenreich präsentierte sich unsere Schule während des rund zweieinhalbstündigen Festaktes in der Oberfrankenhalle.

Umsetzbar war dies allerdings nur durch eine Vielzahl von Mitwirkenden, Organisatoren, Akteuren und Technikern auf und neben der Bühne und natürlich durch all die Kollegen, die diese Gruppen leiteten. Ihnen allen sei an dieser Stelle herzlich gedankt für den rundum stimmigen, perfekten Auftritt des RWG, der bei den etwa 2000 Gästen sicherlich einen bleibenden Eindruck hinterlassen hat.

Die Musiker (Bigband, Chöre)

Die RWG-Bigband unter der Leitung von Florian Mehling.

Die Bigband stimmte das Publikum mit dem Hit der Beach Boys „Fun, fun, fun“ sowie dem Titel „What a feeling“ passend auf die Veranstaltung ein. Sie spielten flott und machten beim Publikum gleich gute Laune.

Der Unterstufenchor zeigte keine Bange bei seinem großen Auftritt.

Der Unterstufenchor ließ mit dem Lied der Wise Guys „Jetzt ist Sommer“ passend zu den äußeren Temperaturen den goldenen Herbst aufleben. Mit Viktor von Scheffels „Frankenlied“ wurde gegen Ende des Showprogramms das Heimatgefühl geweckt und so manche Ehemaligen stimmten mit ihrer sicheren Textkenntnis mit ein. Der Große Chor gab bravourös und virtuos ein Stück des Namensgebers der Schule, Richard Wagner, zum Besten: „Steuermann, lass die Wacht…“ aus dem „Fliegenden Holländer“. So leiteten sie gewollt oder nicht – zum Festvortrag des Vormittags über, den Ministerialrat Adolf Präbst aus dem Kultusministerium hielt.

Die Akteure (Sportler, Schauspieler)

Mal kostumiert wie früher, aber auch frech wie heute zeigten die Sportler ihr Programm.

Ein besonderes Highlight war eine Zeitreise durch 150 Jahre Sportunterricht am RWG präsentierten Schüler/innen anhand von verschiedenen Sportarten: Kunstrad und Zirkuskünste waren zu sehen, Parkoureinlagen samt spektakulärem Abseilen von der Decke der Oberfrankenhalle im Stile von James Bond, Gymnastik und Tanz, manchmal präsentiert in ’stilechter‘ Kleidung von damals, mit Anstandsdame und passender Musik, manchmal wieder frech getanzt, wie die Schüler heute eben sind. Schön war auch, dass im Hintergrund immer wieder Bilder aus dem Sportunterricht früherer Jahre gezeigt wurden, sodass sich witzige Kontraste oder auch Parallelen ergaben.

Viel Grazie und Anmut zeigten unsere Ballett-Tänzerinnen.

Die „Mondsilbertaufe“, anmutigen Ballett-Tanz aus dem Musical „Der Traumzauberbaum“, verkörperten vier Schülerinnen. Ihre grazilen Bewegungen, die stets passend zur Musik waren, zogen die ganze Oberfrankenhalle mit ihren 200 Gästen in den Bann.

Die Siebtklässler zeigten unter der Leitung von Evelin Wagner, wie der Besenstall gestürmt wurde.

Darstellendes Spiel boten Schüler/innen der Klasse 7b mit dem „Sturm auf den Besenstall“, der die ‚Eroberung‘ der ehemaligen Schule für Mädchenbildung durch die Jungen zeigte. Natürlich ist das RWG nicht mehr wie die frühere Töchterschule eine Mädchenbastion, sondern die Jungen sind längst Teil des Schulgeschehens geworden, und beide Geschlechter, das zeigte der Schluss der Tanzszene, haben mittlerweile harmonisch zueinandergefunden.

Die Neuntklässler stellten mit Tanz und Film das Potenzial des RWG dar.

Im Beitrag „Entdecke dein Potenzial“ hatten die 9. Klassen eine Mischung aus Schulspiel und Filmsequenzen über den Alltag am RWG geschaffen. Immer wieder schlich eine mit einer Maske verkleidete Figur in den Unterricht oder in andere Schulszenen und zeigte so den Schulalltag von einer anderen Seite.

Die Gäste

Gut 2000 mögen es gewesen sein, darunter natürlich unsere Schüler, aber auch noch mehr Eltern und vor allem Ehemalige. Sie alle hatten dank der perfekten Saalregie ohne Umwege zu ihren Plätzen gefunden verfolgten gespannt das unterhaltsame Programm. Von den Sitzen riss es alle Anwesenden in der Oberfrankenhalle, als am Ende des Festprogramms Andreas Bouranis Hit „Auf uns…“ zur RWG-Hymne mit Refrain zum Mitsingen umgedichtet wurde und alle miteinstimmten ‚Auf’s RWG, das immer bleibt‘.

Die Moderatoren

Das Moderatorenteam führte souverän durch den zweieinhalbstündigen Festakt.

Souverän durch das Programm führten Jonas Heinekamp, Schülersprecher (Q11), Charlotte Heß (Q12) und Luna Schmidt (8a). Komplettiert wurde das Team von Maximilian Weiß, einem ehemaligen Schüler und Referendar am RWG, der mit seiner Moderatoren-Erfahrung (Radio Mainwelle) gekonnt und mit der einen oder anderen launigen Bemerkung für Unterhaltung sorgte. Die Umbaupausen vergingen so wie im Flug.

Maximilian Weiß interviewte auf spaßige Manier die beiden ältesten Besucherinnen

Besonders unterhaltsam waren seine Interviews mit den ältesten Ehemaligen (u.a. Jahrgang 1923!). Die beiden rüstigen Seniorinnen wussten viele kleine Geschichtchen ums RWG und Maximilian Weiß entlockte ihnen auch das eine oder andere Geheimnis, wie es mit den Jungen früher war.

Das P-Seminar Wirtschaft/Recht

Das P-Seminar „Veranstaltungsmanagement“ unter der Leitung von Frau Kowal hatte sich den Applaus auf der Bühne ehrlich verdient.

Unter der Leitung von Frau Kowal kümmerten sich die Teilnehmer des P-Seminars „Veranstaltungsmanagement“ um die logistische Gestaltung des Festaktes (Dekoration, Platzkarten der Oberfrankenhalle, Empfang der Gäste). Zwei Schülerinnen des Seminars – Christina Revenko und Laura Wallner – hatten zudem einen Schulfilm gedreht, bei dem für einzelne Szenen aus der Luft auch eine Drohne zum Einsatz kam. Florian Mehling hatte nicht nur die Leitung der Musikgruppen auf der Bühne, sondern auch das technische Arrangement übernommen.

Die Techniker und das Team der Oberfrankenhalle

Vielen Dank für die Bereitstellung der Räumlichkeiten (Halle, Bühne, Beleuchtung, Leinwände), die Geduld bei den Proben und den Filmmitschnitt der Veranstaltung.