Schulleben

Eine zweijährige Ausbildung geht zu Ende

Referendare und Seminarlehrer trafen sich zur Zeugnisverleihung.

Für die Referendare des Studienseminars geht die Ausbildung langsam zu Ende. In einer kleinen Feierstunde konnten sie jetzt ihre Zeugnisse in Empfang nehmen.

Damit schließt sich ein zweijähriger Kreis, der für die Referendare im September 2015 begonnen hatte: Damals hatten Sie ihren Vorbereitungsdienst am RWG aufgenommen. Ausgebildet wurden sie in den Fächern Deutsch, Englisch, Geschichte, Geografie und in Zusammenarbeit mit dem Gymnasium Christian Ernestinum auch in Latein. Die fachspezifische Ausbildung wurde ergänzt durch allgemeine Unterweisungen in den Fächern Pädagogik, pädagogische Psychologie, Schulrecht und auch im staatsbürgerlichen Unterricht – schließlich absolvierten die Referendare ihren Vorbereitungsdienst ja an einem staatlichen bayerischen Gymnasium.

Nach einem Jahr an Einsatzschulen irgendwo in Bayern kehrten die 14 Referendare mit Beginn des zweiten Schuhalbjahres an das RWG zurück, um die Ausbildung abzuschließen. Dazu gehörte auch eine letzte Runde von mündlichen Prüfungen und Lehrproben, deren Ergebnisse den Referendaren jetzt mitgeteilt wurden. Bei den auf der Feier Anwesenden gab es überwiegend entspannte Gesichter, denn der Inhalt der ihnen überreichten Urkundenmappen spiegelten, dass sie ihre Arbeit gut gemacht und viel gelernt hatten. Das feierten die Referendare und ihre Seminarlehrer mit Reden, Häppchen, Abschiedsfotos und Gratulationen in zwangloser Runde.

Wie es für die jungen Lehrer jetzt weitergeht, steht indes auf einem anderen Papier. Da es in Bayern im gymnasialen Schuldienst schon seit einigen Jahren auch bei sehr guten Noten so gut wie keine Festanstellungen mehr gibt, müssen alle ihre Fühler ausstrecken, um ihr Auskommen zu finden.

Dafür wünschen wir allen viel Glück und viel Erfolg!