Schulleben

„Gschichtn aus da Bibel“

Pfarrer Schott erklärte die Bibel auf Fränkisch.

Der Mundart-Pfarrer Hannes Schott aus Meyernberg, der vor einigen Jahren selbst am RWG unterrichtete, besuchte die 10. Klasse im Religionsunterricht von Frau Bachmann. Er zeigte, wie sprachlich aktuell, angemessen, aber auch mit Humor mit der Bibel umgegangen werden kann.

Dazu brachte er Radioandachten von Kolleginnen und Kollegen und sich selbst in Dialekt und Hochdeutsch mit und ließ die Schüler diese bewerten. Diese waren überrascht davon, dass Andachten-Hören auch Spaß machen kann. Anschließend wurden Mundartbegriffe von “Rowärn” bis “Schäuferla” gesammelt.

Pfarrer Schott machte deutlich, dass Heimat da ist, wo man sich geborgen und angenommen fühlt und „die gleiche Sprache spricht“. Dazu müssen auch die Texte etwas von unserer Lebenswirklichkeit widerspiegeln und auch in unsere Sprache übertragen werden. Besonders gut kamen bei den Schülern die Andachten an, die sie mit ihrem Leben in Verbindung bringen konnten, z.B. über Freundschaft und Frieden.

Zum Schluss spielte Pfarrer. Schott einige bekannte Geschichten aus der Bibel in seiner fränkischen Übertragung vor. Da stellt Moses beim Goldenen Kalb fest: „Gott is doch ka Rindvieh!“ oder David haut Goliat den „Staa gechern Nischel“.

Das spontane Urteil der Schüler war: „Auch wenn man nicht so an der Bibel interessiert ist, hört man gerne zu, denn es ist lustig“. Danach waren die SchülerInnen motiviert, selber Radioandachten zu verfassen.

Cornelia Bachmann